Kampf der To-Do-Liste

LOST TRACK Land Cruiser – Ausbau.

Leider müssen wir gestehen, dass unsere Ursprungsplanung den Winter so gut es geht zu nutzen, um Freitag reisefit zu machen, bislang in der Schublade schlummerte. Mit Hinblick auf einen ersehnten Abreisetermin im Sommer und einer TO-DO-Liste, die gefühlt Zeile um Zeile zu einem furchteinflößenden Monster angewachsen war, wurde es langsam Zeit die Schock- bzw. Winterstarre zu überwinden.

Auf dieser Liste ist der ein oder andere Punkt in Sachen technischer Ausstattung des Toyotas zu finden. Einige Teile konnten wir gebraucht über das Buschtaxiforum beziehen. So war Timo Ende Januar nach Leverkusen gefahren um eine Reserveradstoßstange und einen Kraftstoffzusatztank bei Bastian Dammers von 4×4 Overlanding und Family abzuholen. Die vier, Bastian, Yvonne, Moritz und Lotta waren gerade von einer Reise durch Marokko zurückgekehrt und ihr Toyota sollte nun einer Schlankheitskur unterzogen werden. So wanderte die Stoßstange, der Tank und diverses Montagematerial in den Bauch eines Golf4s, der zum Bersten gefüllt, sich deutlich dem Asphalt annäherte. Dem stand das zusätzliche Gewicht auf alle Fälle nicht so gut zu Gesicht.

Zwei Wochen später ging es an den Anbau der Stoßstange und der Toyota trug sie mit Fassung. Das Wetter war wie zu erwarten … schlecht! Unterstützung gab’s wie fast immer von Dieter, dem der feste Griff nach einem Schraubenschlüssel geläufig ist. Dieser auf die Frage: “Sollen wir draußen schrauben oder doch den Weg zu Arne in die Halle auf uns nehmen?” – “Ach was, das ist doch bloß ein bisschen Schneegriesel, das machen wir fix auf dem Hof!”

Kaum war die Stoßstange mit der Schubkarre in Position wurde der Schneegriesel selbstverständlich … stärker. Naja, mal abgesehen von den frühlingshaften 2 Grad unter Null, lief der Anbau ziemlich unproblematisch. Lediglich das Crimpen der Stecker, mit gut gekühlten Fingern, stellte nochmal eine Herausforderung dar, wurde aber schlussendlich gemeistert.

 

Das Thema Zusatztank begleitet uns bereits seit dem Herbst letzten Jahres. Hatten wir uns zunächst für einen Tank, der hinter der Hinterachse eingebaut wird entschieden, so wird nun ein Mitteltank, auf Grund der besseren Gewichtsverteilung, zum Einsatz kommen. Somit ging es für Bastians Zusatztank mit DHL aus dem hohen Norden gleich weiter ins schöne Österreich, nachdem wir einen ganzen Abend einen passenden Karton zusammengepuzzelt hatten.

Neben der Stoßstange gab’s für Freitag noch einen neuen Zyklonvorfilter, damit dieser auch ordentlich saubere Luft zum Atmen bekommt – um genau zu sein 13 Kubikmeter/min. Das Teil, auch als Snorkel- Head bezeichnet, ist dabei größer als Lisa’s Schädel – wirklich ein ordentlicher Kaventsmann. Montiert sah es dann doch halb so wild aus. Hatten uns die sympathischen Spanier von 4×4 Snorkel bereits in einer lebendigen Emailkorrespondenz, neben ihrer Unterstützung für unser Projekt, eine bessere Leistung unseres Motors durch den Einsatz des Zyklonfilters in Aussicht gestellt, waren wir bei der ersten Probefahrt dennoch baff. Zu Recht ist uns eine gewisse Skepsis gegenüber von Werbeversprechen zu eigen, da sie in den wenigsten Fällen zutreffen, und so dachten wir sei auch der Zyklonfilter keine Ausnahme. “Er wird wohl die Luft reinigen – Punkt. ” Um so überraschter waren wir, dass man tatsächlich einen Unterschied ausmachen konnte. Timo ging bei sich zunächst von einem Placeboeffekt aus, doch auch Lisa, die das Auto kurz zuvor mit altem Aufsatz gefahren war, merkte einen positiven Effekt. Seither thront der Donaldson Top Spin stolz auf unserem Snorkel.