Runde Zwei – Besenstiehl schlägt Einfüllschlauch

LOST TRACK Land Cruiser – Ausbau.

Dienstagabend läuteten wir mit Andreas Hilfe Runde Zwei in Sachen Zusatztank ein. Zum zweiten Mal genossen wir den Luxus einer Hebebühne! Eine Woche zuvor hatten wir uns bereits auf Normalnull der Umschaltmechanik gewidmet, die wahlweise die Spritzufuhr aus dem Originaltank oder dem Zusatztank regelt, und den Einbau erfolgreich gemeistert. Allerdings nicht ganz ohne Tribut, der sich in Form eines Metallsplitters in Timos Auge manifestierte. Zum Befestigen des Umschalters mussten Löcher in den Unterboden gebohrt werden, trotz Schutzbrille verirrte sich der Splitter ins Auge und steckte. Am Montag ging’s naiver Weise zum Hausarzt, der direkt an einen Augenarzt verwies. Nicht, ohne vorher aber noch eine Anekdote zum besten zu geben. Also, sein Opa hätte ja wegen eines Metallsplitters im Auge, selbiges verlohren und musste deshalb nicht zur Armee. Ahso! “Aber Ihnen wir das nicht passieren” Naja dann …

Beim Augenarzt wurde das Auge zunächst betäubt und dann mit einer Braunüle der Splitter, samt dem bereits gebildeten Rost, aus dem Auge entfernt. Eine Woche dauerte es, bis Blau wieder die dominierende Farbe in Timos Auge war.

So, nach der Retrospektive, befinden wir uns nun zeitlich gesehen wieder am Dienstag: Showdown, Zusatztank!  Zunächst hieß es: “Vor, vor, wir müssen zurück”. Der Seitenauspuff musste nochmal seinen Platz räumen, um den Zugang zum Einfüllstutzen zu gewähren. Als Punkt Zwei befand sich der Austausch des normalen Einfüllstutzen gegen einen Y-Stutzen auf der Tagesordnung, der den Durst beider Tanks decken soll. Bis dahin lief es, wie geschmiert.

Frei nach dem Motto, das Beste zum Schluss, fanden wir unseren Endgegner im Setzen des Einfüllschlauches vom Stutzen zum Zusatztank. Dieser war auf Grund seiner Seele, einer Metallbewährung, äußerst wiederborstig. Mit vier Händen wurde gezogen und gezerrt, der Aal gedreht und gewendet, doch war dem Biest nicht beizukommen. Erst der Einsatz von Spezialwerkzeug, einem Besenstiel, ausgeklügelter Biegetechnik, von hinten rechts unten nach oben rechts und dem Einsatz all der verbliebenen Kraft führte zum Erfolg. Game over für den Einfüllschlauch.

Pünktlich um 21:30 war unsere zweite Schicht in der TÜV-Station beendet, also rechtzeitig genug um noch ein Paar Liter Diesel an der Tankstelle zu bekommmen. Wir fahren auf die Tanke … Lisa: “Hast du ein Portemonnaie dabei?”- Nee. Timo: “Hast du eines dabei?” – Auch nicht. Ohne Sprit in Tank 2 zogen wir also wieder von dannen. Egal, läuft schon!