reisegefährte gesucht und gefunden

LOST TRACK Land Cruiser – Kauf.

 

… auch wir haben es, das Land Cruiser Syndrom …

Angespornt durch Lisa’s Papa machen wir uns nach einem Monat deutsch-holländischer Korrespondenz via Email auf zu Johann. Dort steht er, der Toyota Land Cruiser HZJ78, endlich haben wir ihn live vor uns. Vier Wochen lang mussten wir ausharren, konferierten mit dem TÜV, Toyota Deutschland und Johann tat dasselbe auf der holländischen Seite. Nun war es aber soweit, es schien einigermaßen sicher, den Land Cruiser auch in Deutschland zugelassen zu bekommen und wir fuhren aufgeregt los.

Der Land Cruiser machte eine gute Figur, kein Rost an den typischen Stellen und auch der Motor machte einen gesunden Eindruck. Wir machten eine kurze Probefahrt auf abgelegenen Landwegen und da war es wieder, das Land Cruiser-Gefühl.

Trotz der Euphorie waren wir uns nicht sicher, sollten wir gleich den ersten kaufen, unser komplettes Erspartes plus Leihgabe in ein Auto stecken? Schlussendlich haben wir dann auf unser Bauchgefühl und die Abenteuersucht gehört und uns zum Kauf entschieden. Jetzt musste nur noch der Export organisiert werden, die nötigen Papiere hierfür konnte nur ein Toyota Händler in der nächsten größeren Stadt ausstellen, nur leider war der Export-Experte gerade an diesem Tag krank. Nach einigen Telefonaten hatten wir dann aber doch das Glück, dass einen Ort weiter noch eine zertifizierte Werkstatt gab.

Die Exportkennzeichen in der Taschen fuhren wir zu Johann und seinen Eltern und regelten alles weitere. Am Schluss hatten alle ein gutes Gefühl, Johann war froh den Land Cruiser in unsere Hände zu geben und wir unsere Ersparnisse in Holland zu lassen. Wobei wir kein Bargeld daließen, sondern lediglich in Johann’s Anwesenheit per Überweisung zahlten. Wir waren geplättet von seinem Vertrauen.

Wahnsinnig glücklich machten wir uns auf den Heimweg, wobei die Frage wer den Land Cruiser als erstes fahren durfte nur mit Hilfe von Stein, Papier und Schere geklärt werden konnte. Das Glück war auf Timo’s Seite. Auf halber Wegstrecke kam dann aber auch Lisa in den Genuss unseren neuen Wegbegleiter zu steuern.

Dank der intensiven Vorarbeit war es zurück in Deutschland tatsächlich kein Problem den Land Cruiser über den TÜV zu kriegen und ihn einzubürgern, selbst der “Windenträger” durfte dran bleiben.